EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was so viel bedeutet wie Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung. Es handelt sich um eine hochwirksame psychotherapeutische Methode, die 1987 durch die Psychologin Francine Shapiro entdeckt und schließlich weiterentwickelt wurde. Das Indikationsspektrum ist groß und umfasst Traumafolgestörungen, wie Anpassungsstörungen, Phobien, Ängste sowie jede Form belastender Erinnerungen.

Stabilisierung und Verarbeitung

Das Ziel ist es die gehemmte Informationsverarbeitung zu stimulieren, um so die Erfahrungen nachträglich ins Gedächtnis einzusortieren. Hierbei ist die vorherige Stabilisierung und Ressourcenarbeit unerlässlich, um Sie zu stärken und Ihnen Sicherheit für den Prozess der Verarbeitung zu geben. Als besonders effektiv und nützlich haben sich Phantasiereisen, Hypnose, Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training erwiesen.

  • EMDR Prozessierung zur Verarbeitung und Integration des Erlebten bei unverarbeiteter Trauer, belastenden Erinnerungen, leichten Formen der Angst (Prüfungsangst, Unbehagen vor Gruppen zu sprechen) (Einzeltermine 60 Minuten)
  • EMDR nach dem CIPBS Protokoll zur Verarbeitung und Integration mit kreativen Mitteln
    (Einzeltermin 60 Minuten)